Rettungsschwimmen

Wasser übt seit jeher einen besonderen Reiz auf uns Menschen aus und heutzutage ist es eher die Ausnahme, wenn jemand nicht schwimmen kann. Und doch bleibt das reizvolle Nass immer auch ein wenig gefährlich. Nichtschwimmer geraten leicht in Gefahr, wenn sie sich im, am oder auf dem Wasser aufhalten. Aber auch gute Schwimmer können in Gefahr geraten, wenn sie z.B. ihr Können überschätzen oder Strömungen im offenen Wasser unterschätzen. Da, wo Menschen ihre Freizeit am, im und auf dem Wasser verbringen, leisten deshalb oft Rettungsschwimmer der DLRG ihren ehrenamtlichen Dienst. Die DLRG bildet Jugendliche und Erwachsene zu Rettungsschwimmern aus, die dann als Wachgänger und später vielleicht auch als Wachleiter Aufgaben im Wasserrettungsdienst übernehmen. Die Rettungsschwimmer der DLRG Ortsgruppe Goch leisten ihren Dienst an den Naturbadeseen in Wissel und Kessel.

Wer das Jugendschwimmabzeichen in Gold geschafft hat und älter als 10 Jahre ist kann bereits den Juniorretter durchführen. Diese vorbereitende Prüfung der DLRG auf das Rettungsschwimmen soll die Kinder für das Thema Rettungschwimmen sensibilisieren. Hier erlernen die Kinder die Grundlagen des Rettungschwimmens.
Bei der OG Goch werden  Rettungsschwimmlehrgänge immer im Januar, Mai und im September angeboten und in den lokalen Zeitungen und/oder durch einen Aushang im Hallenbad GochNess angekündigt. An diesen Lehrgängen können selbstverständlich auch Nichtmitglieder teilnehmen.

Um die eigenen Fähigkeiten als Rettungsschwimmer auch offiziell unter Beweis zu stellen, kann man die Deutschen Rettungsschwimmabzeichen erwerben.
Am Ende eines jeden Lehrgangs findet eine Prüfung statt. Üben kann mit dem Prüfungsfragenquiz.

Damit die Rettungsschwimmer allen Anforderungen gerecht werden, können sich diese selbstverständlich auch in Erste Hilfe ausbilden lassen.